Warum wir tun was wir tun...

Herzlich willkommen beim Institut für Nachhaltigkeit Achtsamkeit und Psychologie | INAP. Mein Name ist Hendrik Stark. Ich habe das INAP gegründet, weil ich davon überzeugt bin, dass wir für einen wirklich hilfreichen Umgang mit den persönlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit neben Faktenwissen, Technologie, Politik oder Wirtschaft auch einen klaren, friedlichen und ausgeglichenen Geist und ein warmes, offenes Herz benötigen. Denn ganz vieles von unserem täglichen Handeln – und wie wir damit die (Um-) Welt verändern - ist auf die eine oder andere Weise, bewusst oder unbewusst, motiviert durch unser Streben nach Glück, und damit z.B. nach Gesundheit, Sicherheit, Zuneigung, Geborgenheit und Zufriedenheit, nach Ankommen. Ob wir z.B. zufrieden sind oder nicht hängt neben äußeren Umständen auch stark von unserer eingeschliffenen und dadurch oft unbewusst stattfindenden Wahrnehmung und Geisteshaltung ab. Ohne ein Bewusstsein für unsere Wahrnehmung und Geistehaltung zu entwickeln, ist es dehalb sehr schwer über den eigenen Tellerand hinaus zu schauen, um einen frischen Blick auf unsere Situation und das vorhandene Potential für hilfreiche Veränderungsmöglichkeiten zu werfen.

 

Deshalb finde ich die Fähigkeit zur Innenschau und Reflexion, z.B. durch Achtsamkeit und Meditation, so überaus wichtig für unser eigenes Glück und das Glück der Welt um uns herum. Die Befähigung dazu erlaubt es unsere Denkweisen zu erkennen und zu hinterfragen, uns eine eigene Meinung darüber zu bilden, was Leben und Glücklichsein jenseits von Konsum und Meinungsbildung eigentlich bedeuten. Sie erlaubt uns aktiv zu erkunden, wie ein erfülltes Leben möglich sein kann, und auch, wer wir wirklich sind - und wie. Basierend auf solchen Erkenntnissen und dieser stärkeren Verbindung „mit sicht selbst“ kann dann eine Art innere Landkarte und Kompass entstehen, ein Navigationssystem, dass uns hilft, bei uns selbst anzukommen, im Körper und Geist, und insbesondere auch in der Welt, in der wir leben - bei unseren Mitmenschen und allen anderen Lebewesen, der gesamten Natur, die unser Leben überhaupt erst möglich machen. Mit Hilfe eines solchen Kompasses können wir dann bewusst entscheiden, wie und wofür wir unsere Energie und unsere gesellschaftlichen und technologischen Errungenschaften wirklich einsetzen wollen – und wofür nicht. All das fällt aber nicht vom Himmel, sondern ist das Ergebnis einer bewussten und aktiven Lebensführung mit Herz und Verstand. So können wir uns selbst und allen anderen Lebewesen immer häufiger mit Klarheit über unsere eigentlichen Ziele und gleichzeitig mit Freundlichkeit, Rücksicht und Fürsorge begegnen – die Grundlage für unser eigenes Glück und das der anderen. Man könnte diesen Prozess auch als eine achtsamkeitsbasierte Persönlichkeitsentwicklung bezeichnen, die auf der Psychologie der Achtsamkeit beruht und die gegenseitige Bedingtheit aller materiellen und mentalen Prozesse betont. Die positiven Effekte einer solchen achtsamkeitsbasierten Persönlichkeitsentwicklung stimulieren deshalb nicht Selbstzentriertheit sondern Lebenssinn, Glück und Zufriedenheit durch die Erkenntnis der Verbundenheit.

 

Wir am INAP möchten diesen Weg der persönlichen Entwicklung für mehr Menschen zugänglich machen,

und arbeiten deshalb in den Bereichen Wissenschaft, Bildung und Beratung und an der Schnittstelle zwischen Achtsamkeit, Psychologie, Gesundheit und sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit. Wir verbinden wissenschaftliche Arbeit mit modernen und traditionellen achtsamkeitsbasierten Meditationsübungen – einer direkten Methode, sich mit sich selbst und der eigenen Erfahrungswelt jenseits des alltäglichen Hamsterrades vertraut zu machen, im Leben anzukommen, Kraft zu schöpfen und neue Orientierung zu erlangen. Damit betonen wir den Zusamenhang von Wohlbefinden, Glück und Gesundheit auf individueller Ebene mit sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit auf der gesellschaftlichen Ebene. Diesen Ansatz verfolge ich persönlich seit 2009. Mit dem INAP Team möchten wir Ihnen als Privatperson, Team oder Bildungseinrichtung die Möglichkeit geben, von unserem Engagement und Programmangebot zu profitieren. Außerdem können Sie als Unternehmen unsere Arbeit in Bildung oder Wissenschaft finanziell unterstützen, damit sie in Zukunft für mehr Menschen zugänglich sein kann.

 

Herzlichst,

Hendrik Stark und das INAP Team